What
  • All Listings
  • Art
  • Collectives and Cooperatives
  • Communities
  • Eats
  • Entertainment
  • Events
  • People
  • Points of Interests
Where

Proletarische Autonomie

 

Be the first to review

DE

Unsere Struktur setzt sich aus AnarchistInnen und KommunistInnen zusammen. Unser strategischer Ansatzpunkt zielt auf die Schaffung und permanente Ausdehnung proletarischer Autonomie auf allen Ebenen und allen Lebensbereichen (auf politisch- ideologischen, kulturellen, organisatorischen usw. Gebieten).

Es geht uns darum, durch die Etablierung eigener revolutionärer Werte, Normen und Strukturen die Gegenmacht gegen das vorherrschende kapitalistische System von unten aufzubauen. Durch das Stärken der eigenen Seite, soll das Kräfteverhältnis zwischen den Klassen dahingehend verschoben werden, dass die Bedingungen für eine offensive soziale Revolution geschaffen werden. Wir sehen uns dabei nicht als Avantgarde oder Elite, die im selbsternannten Auftrag der Unterdrückten handelt. Wir sind Teil der unterdrückte Klasse, daher streben wir eine Selbstorganisierung auf Augenhöhe an, unabhängig vom Staat, bürgerlichen Parteien und gelben Gewerkschaften.

Unserer Ansicht nach ist es unumgänglich, sich auf basisdemokratischer Ebene untereinander zu organisieren – und dies in allen Lebensbereichen: Seien es die Grundbedürfnisse des Menschen wie Essen, Kleidung und ein Dach über den Kopf oder kulturelle Dinge. Es muss der hierarchischen Organisierung des Staates und des Kapitals ein Gegenmodell entgegengestellt werden.

Das Entwickeln dieses Gegenmodelles muss unserer Meinung nach von einer neuen sozialrevolutionären Bewegung geschaffen werden. Diese Bewegung gilt es gemeinsam aufzubauen. Verschiedene Gruppen mit verschiedenen ideologischen Ausrichtungen müssen zusammenkommen und eine gemeinsame Praxis entwickeln, die nicht vom Kapitalismus vereinnahmt werden kann. Es müssen die 3 Hauptunterdrückungsmechanismen Sexismus, Rassismus und Kapitalismus unter der herrschenden kapitalistischen Ideologie und Ökonomie analysiert werden. Dazu kommt noch die Umweltzerstörung, die die Menschheit bedroht und als erstes und massivstes die Ärmsten der Armen trifft. Dagegen müssen wir vorgehen und uns gegenseitig unterstützen. Wir sehen, dass in der BRD langsam Schritte unternommen werden, um diese Bewegung aufzubauen und wir wollen Teil davon sein.

EN

Our structure is made up of anarchists and communists. Our strategic starting point aims at the creation and permanent expansion of proletarian autonomy at all levels and all areas of life (in political-ideological, cultural, organizational, etc. areas).

Our aim is to build counter-power against the prevailing capitalist system from below by establishing our own revolutionary values, norms and structures. By strengthening your own side, the balance of power between the classes should be shifted to create the conditions for an offensive social revolution. We do not see ourselves as avant-garde or elite who act on behalf of the oppressed. We are part of the oppressed class, so we strive for self-organization at eye level, regardless of the state, bourgeois parties and yellow unions.

In our opinion, it is essential to organize among each other on a grassroots democratic level – and this in all areas of life: be it the basic needs of people such as food, clothing and a roof over their heads or cultural things. A counter-model must be set against the hierarchical organization of the state and capital.

In our opinion, the development of this counter-model must be created by a new social revolutionary movement. This movement needs to be built up together. Different groups with different ideological orientations must come together and develop a common practice that cannot be taken up by capitalism. The 3 main mechanisms of oppression sexism, racism and capitalism under the prevailing capitalist ideology and economy have to be analyzed. Add to that the environmental degradation that threatens humanity and is the first and most massive to hit the poorest of the poor. We have to act against this and support each other. We see that steps are slowly being taken in the FRG to build this movement and we want to be part of it.