What
  • All Listings
  • Art
  • Collectives and Cooperatives
  • Communities
  • Eats
  • Entertainment
  • Events
  • People
  • Points of Interests
Where

Mietshäuser Syndikat (Apartment House Syndicate)

 

Be the first to review

Der Projekteverbund

Das Projekte-Sammelsurium

154 Hausprojekte und 21 Projektinitiativen bilden einen festen Verbund. Das Bindeglied, das diesen Verbund herstellt, heißt Mietshäuser Syndikat. Jedes dieser bestehenden Hausprojekte ist autonom, d. h. rechtlich selbstständig mit einem eigenen Unternehmen, das die Immobilie besitzt. Jedes hat die Rechtsform der GmbH, der „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“.

Und es werden mehr. Das Mietshäuser Syndikat ist generell offen für neue, selbstorganisierte Hausprojekte; so auch für die vorher genannten 21 Projektinitiativen, die sich „ihr Haus“ erst noch aneignen wollen. Die Folge ist, dass der Verbund fröhlich weiter wächst.

Wie funktioniert das Mietshäuser Syndikat? Was ist der Zweck? Kritisch gefragt: Was ist daran sinnvoll, eine feste Verbindung zwischen einer großen und wachsenden Zahl von autonomen Hausprojekten herzustellen? Zwischen Projekten, die zum Teil Hunderte von Kilometern auseinander liegen. Deren Bewohner_innen die Leute aus den anderen Häusern oft nicht kennen. Und deren Unterschiedlichkeiten geradezu ins Auge springen, von der Größe und Lage über die Entstehungsgeschichte bis hin zur politischen und sozialen Zielsetzung. Welche Idee hält diesen Gemischtwarenladen von Projektidentitäten zusammen? Und nicht zuletzt stellt sich die Frage: Warum liegt der Eigentumstitel jedes Hauses ausgerechnet in den Händen einer erzkapitalistischen Rechtsform wie der GmbH, und nicht bei einem eingetragenen Verein oder einer Genossenschaft?

Häuser kollektiv aneignen

Trotz der Unterschiedlichkeiten findet sich bei allen Hausprojekten eine vergleichbare Ausgangssituation:

  • Hier nimmt eine Gruppe tatendurstiger Menschen leere Häuser ins Visier: Sie wollen endlich zusammen wohnen. Sie suchen ausreichenden und vor allem selbstbestimmten Wohnraum – häufig auch in Kombination mit öffentlichen Räumen für Veranstaltungen, für Gruppen, Projekte und Betriebe.
  • Da fügen sich die langjährigen Bewohner_innen eines Hauses nicht resigniert den Verkaufsplänen des Hausbesitzers, sondern entwickeln eine Vision:
    Die Übernahme „ihres Hauses“ in Selbstorganisation.
  • Dort suchen die Besetzer_innen eines sogenannten Abrissobjektes nach einer Perspektive, trotz der Wechselbäder von Räumungsdrohungen und Verhandlungen.

Allen gemeinsam ist der kollektive Wunsch nach einem Haus, in dem es sich selbstbestimmt leben lässt, dem nicht irgendwann die Zwangsräumung oder Abrissbirne winkt; mit bezahlbaren Räumen, die nicht durch Hausverkauf oder Umnutzung latent bedroht sind. Dieser Wunsch steht am Anfang eines jeden Projekts.

Wie wir wissen, werden Mietshäuser, die eine dauerhafte kollektive Selbstbestimmung der Bewohner_innen über die eigenen vier Wände vorsehen, auf dem normalen Immobilienmarkt nicht angeboten. Also fasst die betreffende Gruppe irgendwann den kühnen Plan, einen Hausverein zu gründen, um das Objekt der Begierde einfach zu kaufen.

The joint venture

A conglomeration of projects

154 house projects and twenty project initiatives constitute a solid network. The link that holds this alliance together is the “Mietshäuser Syndikat” (apartment-house syndicate). Each of the house projects is autonomous, i.e., a separate enterprise that owns the real estate. Each project has the legal status of a limited liability company (LLC; German: GmbH). And the number is increasing. As a matter of principle, the “Mietshäuser Syndikat” welcomes new, self-organized house projects as well as project initiatives like the above-mentioned twenty that are still looking to acquire “their house.” As a result, the network is cheerfully expanding.

How does the “Mietshäuser Syndikat” work? What is its purpose? The critical questions are: What is the point in creating a connection between a large and ever-growing number of autonomous housing projects, some of which are hundreds of miles apart? Whose residents are often not acquainted with those of the other houses? And whose differences are literally eye-catching, ranging from project size and location through history of origin to political and social aims? What is the common idea that holds this hodgepodge of project identities together? And last but not least, the question arises: Why of all things does the title of ownership for each of the houses remain in the hands of an arch-capitalistic legal entity such as an LLC, instead of a (non-profit) registered association or a cooperative?

Acquiring houses collectively

Despite their diversity, all the house projects have a similar point of departure:

  • Either a group of enterprising people who localize empty houses: Wanting to live together in the long term, they seek sufficient and, above all, autonomous living space—quite often in combination with rooms for public events, group meetings, projects, and enterprises.
  • Or the long-time residents of a house who do not merely resign themselves to the owner’s plans to sell the house, but instead develop a vision: the acquisition of “their house” as a self-organized project.
  • Or the occupants of an object slated for demolition, who search for a perspective in spite of the emotional roller-coaster ride of eviction threats and negotiations.

Common to all is the collective desire for a house in which it is possible to live a self-determined life, without the Damocles sword of eviction or the wrecker’s ball; with affordable living space that is not latently threatened by the sale of the house or the conversion of apartments into upscale condominiums, offices, etc. This desire constitutes the beginning of every project. As we all know, the normal real estate market does not offer apartment buildings in which the tenants are guaranteed long-term self-determination within their own four walls. Thus, at some point, the group in question boldly seizes the opportunity to establish a house association in order to simply buy the object of its desire.